Klar sehen. Wege finden. Selbst sein.
Blog
Dr. Susanne Scheer - Coaching & Beratung

Nutzen Sie die Zeit, sich selbst besser kennen zu lernen.
Über eine Kernkompetenz, die bleibt - mit und ohne Corona.

25.3.2020 - Ehrlich gesagt, ich bin mittelmäßig gut im Umgang mit Krisen. Und lange Zeit habe ich auch bei neuartigen Situationen gedacht: „Das geht doch nicht!“ – Und habe mich lieber an gewohnten Vorgehensweisen festgehalten.

Dann kam ich in den Innovationsbereich und begleitete internationale Projektteams als Team-Coach. Hier galt auf einmal die Devise: „Probiere Dinge aus! Lerne daraus und entwickele sie weiter.“ Ich wurde offener und sah auf einmal mehr Optionen als Hindernisse. Vieles hat geklappt und manches eben auch nicht. Und ich habe sehr viel über mich selbst gelernt.

Dabei habe ich eines verstanden: Sich selbst gut zu kennen, das ist DIE Kernkompetenz in unserer dynamischen Welt! Es ist die Grundlage, um so gut wie möglich mit Unsicherheiten, stetigem Wandel und großer Komplexität zurecht zu kommen. Das ist für Innovationsprojekte und Startups schon alltäglich!

Auch in der aktuellen Corona-Krise erfahre ich viel Neues über mich: Was mir Angst macht, was mich lähmt. Aber auch, wo ich Kraft schöpfen kann, und was mir hilft, möglichst zuversichtlich zu bleiben. Entscheidend dabei ist, dass ich meine Bedürfnisse berücksichtige und mich als ganzen Menschen mit all meinen Gedanken, Gefühlen und körperlichen Empfindungen wahrnehme. Und dann meinen Weg in gutem Kontakt mit mir und anderen gestalte.

Wenn Sie gerade etwas mehr Zeit als sonst haben, nutzen Sie diese! Verabreden Sie sich mit sich selbst. Lassen Sie die Themen zu, die im Alltag wenig Raum bekamen und jetzt vielleicht ans Tageslicht möchten. Finden Sie Ihren persönlichen Weg für den Umgang mit Herausforderungen und Ihren Themen. Stellen Sie die Weichen, um im (Berufs-) Alltag noch wirksamer und gelassener zu werden - auf Ihre Art.

Gerne begleite ich Sie ein Stück auf Ihrem Weg und bringe meine ganze Erfahrung, Begeisterung, Intuition und Expertise als Coach und Teamentwicklerin mit ein. Telefonisch, virtuell und (sobald wieder möglich) vor Ort. Nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Alles Gute!
Dr. Susanne Scheer



Lagerkoller im Corona-Homeoffice mit Kindern!
Anregungen für einen (möglichst) guten Umgang mit der Ausnahmesituation

18.3.2020 - Die aktuellen Schutzmaßnahmen stellen unseren Alltag und alle Routinen auf den Kopf. Jeder Tag kann etwas Neues bringen, und keiner weiß, wie die ganze Corona-Krise ausgehen wird. Klar ist jedoch: Um das Homeoffice mit Kindern einigermaßen gut zu überstehen, braucht es sowohl Offenheit für neue Wege als auch einen klaren Rahmen, der allen Orientierung und Entlastung bietet.

Setzen Sie sich zuerst als Eltern und dann als Familie zusammen, und sprechen Sie Ihren neuen Alltag durch. Bleiben Sie auch mit Ihren Vorgesetzten im Gespräch und setzen Sie realistische Grenzen, wenn etwas derzeit nicht machbar ist.

Schauen Sie sich die folgenden Anregungen an, nehmen Sie heraus, was für Sie passt und wandeln Sie es nach Bedarf für Ihre Familie ab:

Wochenplan: Tage strukturieren

Erstellen Sie einen Wochenplan & strukturieren Sie die nächsten Tage.
Planen Sie feste Zeiten z.B. für Schulaufgaben, Arbeit und Mahlzeiten, aber genauso für Pausen, Freizeit und Kontingente zum Fernsehen und Computer spielen. Führen Sie eine Mittagespause ein, in der z.B. Kinder ab 3 Jahren ein Hörspiel allein in ihrem Zimmer hören. Bleiben Sie dran, auch wenn es nicht gleich klappt. Und nutzen Sie den Plan als angenehme Orientierung, nicht als minutiösen Zwang.

Familienzeit

Verabreden Sie sich als Familie.
Verbringen Sie täglich etwas Zeit miteinander und schenken Sie sich gegenseitig ihre ungeteilte Aufmerksamkeit. Sprechen Sie mit den Kindern über die aktuelle Situation ohne Panik zu erzeugen oder sie zu verniedlichen. Überlegen Sie, welche Aktivitäten gerade möglich sind, oder welche kleinen Projekte Kinder zuhause machen können. Das ist meistens spannender und „hält länger“ als das naheliegende Ruhigstellen durch Filme oder elektronische Spiele. Vielleicht finden Sie auch etwas gemeinsame Zeit als Paar – welch ein Luxus in diesen Tagen!

Absprache

Klären Sie die Zuständigkeiten unter den Erwachsenen.
Die meiste Energie verlieren wir, wenn wir uns immer zuständig fühlen und nie abschalten. Sprechen Sie sich ab, egal, ob Sie beide zuhause sind oder eine*r noch arbeiten geht. Klären Sie, wie Sie gemeinsam die Situation bewältigen:
- Welche Termine stehen heute an? Wie können Sie sich mit konzentrierten Arbeitsphasen abwechseln?
- Wer ist wann am Tag der Ansprechpartner für die Kinder ? Und wer macht wann auch eine echte Pause?
- Wer kümmert sich heute ums Essen, Einkaufen etc.? Welche Aufgaben könnten die Kinder übernehmen?

Auszeiten nehmen

Bauen Sie sich kleine Auszeiten zum Durchatmen ein.
Und wenn es nur drei Minuten sind. Trinken Sie in Ruhe eine Tasse Kaffee und schauen Sie dabei aus dem Fenster. Beobachten Sie den Frühling, der ist ganz real. Diese reizarmen Zeiten sind absolut notwendig, um Lagerkoller und Erschöpfung vorzubeugen! Schalten Sie mental mal ab, stärken Sie sich damit, und seien Sie auch ein Vorbild für Ihre Kinder. Machen Sie auch Nachrichten-Pause, denn wir werden sehr schnell mit Reizen von außen überschüttet.

Angst und Frust versorgen

Versorgen Sie Ihren Frust und Ihre Angst - anstatt beides an der Familie auszulassen.
Niemand kann etwas für diesen Ausnahmezustand, am wenigsten unsere Kinder. Geben Sie Ihrem Frust und Ihren Sorgen einen angemessenen Raum. Nutzen Sie Gespräche mit Anderen und seriöse Quellen, um sich zu informieren und auszutauschen. Behalten Sie auch die guten Dinge im Blick. Schreiben oder malen Sie, gehen Sie raus eine Runde Radfahren, solange das geht… Beobachten Sie sich gütig und lernen Sie sich selbst noch besser kennen. Was uns besonders beschäftigt, sagt viel über uns selbst aus.

Probieren Sie es aus und experimentieren Sie gemeinsam. Seien Sie nicht enttäuscht, wenn manches anders läuft als geplant. Schauen Sie lieber, was alles klappt, und was es vielleicht noch anders bräuchte. Vergleichen Sie sich nicht mit anderen Familien, denn wir ticken alle unterschiedlich! Und vergessen Sie nie: Es darf zwischendrin auch schön und einfach sein ;-) !

Schreiben Sie mir gerne Ihre Ideen und Erfahrungswerte – dann können wir alle davon profitieren und es uns gemeinsam etwas leichter machen!

Viel Mut, Gesundheit & Zuversicht wünsche ich Ihnen und uns allen!
Herzliche Grüße
Dr. Susanne Scheer